6 Februar 2019

Brillengläser mit Blaulichtfilter

Brillengläser mit Blaulichtfilter

Warum Brillengläser mit Blaulichtfilter sinnvoll sind.

Der neue Trend heisst Blaulichtfilter, Blue Protect, Blue Cut oder Blueblocker – und die Optikwelt diskutiert. Von den einen wird der „blaue Schutz“ als wahrer Segen gepriesen, andere sehen einfach einen weiteren Trend in ihm. Doch immer mehr Augenärzte warnen vor einer Schädigung der Netzhaut und bringen diverse Augenkrankheiten mit der kurzwelligen Strahlung in Verbindung. Für uns Grund genug den Hype um den Gläsertrend mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Was ist blaues Licht eigentlich?

Blaues Licht kommt beispielsweise im Tageslicht vor und ist nicht per se schlecht. Im Gegenteil: Kurzwelligem UV-Licht wird nicht nur ein positiver Einfluss auf unser psychisches Wohlbefinden und unseren Vitaminhaushalt zugeschrieben, sondern ist auch für eine gesunde Leistungsfähigkeit im Alltag verantwortlich. Eine tägliche Ration an UV-Strahlung ist also durchaus wünschenswert und belebt Körper und Geist.

Was die blaue Strahlung nun jedoch gefährlich macht, ist ihre Überdosierung. Längst kommt blaues Licht nämlich nicht mehr nur in der Natur vor, sondern wird uns mittels Smartphones, Tablets und anderen Displays immer häufiger vor die Augen gesetzt. Teils sogar abends oder nachts, wenn unsere Körper eigentlich in die dringend benötigte Ruhephase übergehen sollten. Prof. Francesco Loperfido, Leiter der Abteilung für Allgemeine Augenheilkunde in Mailand, warnt vor den schädlichen Effekten, die blauviolettes Licht im Übermass mit sich bringt und verweist auf die schützende Wirkung von Brillengläsern mit Blaulicht-Filter.

Die Arbeit am Bildschirm.

Mit wachsender Digitalisierung steigt auch die Anzahl Stunden, die wir am Tag vor dem Display verbringen. Für uns Schweizer gehört eine mehrstündige Tätigkeit an digitalen Geräten längst zum Alltag, erst recht, wenn wir unseren Lebensunterhalt am PC verdienen. Kopfschmerzen und Ermüdungserscheinungen sind bei einem Acht-Stunden-Computer-Job leider keine Seltenheit. Gerade Personen, die von Berufs wegen einer mehrstündigen Einwirkung blauvioletter Strahlung ausgesetzt sind, schützt ein Blaulichtfilter vor Überbeanspruchung der Augen.

 

Das Autofahren bei Dämmerung und Nacht.

Die kurzwellige Strahlung findet sich aber nicht nur in Displays und moderner Beleuchtung wieder, sondern macht sich auch immer mehr auf unseren Strassen breit. LED- und Xenon-Schweinwerfer in Autos sollen die Sicht bei Nacht und Dämmerung verbessern, bedeuten aber häufig für die geblendete Person im entgegenkommenden Fahrzeug ein grosses Problem. Durch den Blaulichtfilter wird die Blendung der grellen Lichter reduziert – der Autofahrer fühlt sich sicherer, da die natürliche Adaptation der Augen nicht beeinträchtigt wird.

Die verbesserte Technologie beim Glasblick-Blaulichtfilter.

Viele haben es schon am eigenen Leib erfahren: Blaulichtfilter ist nicht gleich Blaulichtfilter. Die Wirkung selbst ist zwar ähnlich, jedoch gibt es Unterschiede im Produktionsverfahren und somit in der Ausprägung der Restreflexe. In der Vergangenheit berichteten Testpersonen einerseits von einer klaren Verbesserung der Bildschirmarbeit, andererseits von einem intensiven, blauen Restreflex, der vor allem vom Gegenüber bemerkt und als störend und aufdringlich empfunden wurde. Glasblick verwendet deshalb für die Gläser mit Blaulichtfilter die allerneuste Technologie, bei welcher der Blaulichtfilter nicht mehr nur oberflächlich als Beschichtung aufgedampft wird, sondern dank eines neuen Additivs direkt in das Glasmaterial eingearbeitet wird. Das Besondere dabei: Anders als bei bisherigen Blaulichtfiltern, kann durch diese innovative Technik ein dezenter, natürlich wirkender grüner Restreflex erzielt werden, der sich von aussen betrachtet kaum von dem der „normalen“ superentspiegelten Gläsern unterscheidet. Maximale Wirkung wird mit maximaler Ästhetik vereint – die Glasblick-Brillengläser bleiben sowohl für den Brillenträger als auch für das Gegenüber angenehm dezent und filtern UV-Strahlung bis 410 Nanometer. Ein willkommener Nebeneffekt der schützenden Wirkung ist die Blendungsreduktion bei der Arbeit an digitalen Geräten sowie der Autofahrt bei Nacht.

Gut zu wissen: den schützenden Blaulichtfilter gibt es als Zusatz für alle farblosen Einstärken-, Gleitsicht- und Arbeitsplatzgläser sowie in der Komfort- und Premium-Linie der selbsttönenden Einstärken- und Gleitsichtgläser zu bestellen. Das Premium Arbeitsplatzglas ist bei Glasblick bereits mit dem schützenden Filter ausgestattet; daher muss hier kein Zusatz bestellt werden. Für alle anderen farblosen und selbsttönenden Gläser kann er auf Wunsch am Ende des Bestellvorgangs für einen Gesamt-Aufpreis von CHF 90.- mitbestellt werden; einfach den dazugehörigen Button anklicken.

Den Blaulichtfilter können Sie hier bestellen.

Zur vollständigen Studie von Prof. Francesco Loperfido (Leiter Augenheilkunde)